03:42
29°
26°

Erkunden Sie das südöstliche Küstengebiet Madagaskars

Das südöstliche Küstengebiet Madagaskars ist äußerst reich und ist verschiedenartig gestaltet. Schöne unbewohnte Strände in den Regenwäldern, eine farbenfreudige Reise wartet auf Sie. Gehen Sie auf die Entdeckung eines warmherzigen und freundlichen Volkes und einer altüberlieferten Kultur für ein komplettes Eintauchen in die Region. Die ganze südöstliche Küste ist durch die Fischerkleinstadt betont, in der Sie einen Halt machen werden und die Gegenden besuchen können.

Südöstliches Küstengebiet

Mananjary

Die am Kreuzweg des Kanals der Pangalanen und des Flusses Mananjary gelegte Stadt desselben Namens, ist die große Herstellerin von Kaffee, Vanille und Pfeffer. Der Flusshafen am Eingang der Stadt ist sehr lebhaft, Sie werden den kleinen Markt schätzen, der an den Ufern von den Fischern, Gemüsegärtnern und den Köhlern aufgestellt wurde. Das Stadtzentrum bietet einige Häuser der kolonialen Ära und auch zahlreiche Märkte mit örtlichen Produkten, an. Diese ruhige Stadt des indischen Ozeans ist für ihre Bräuche auch bekannt, besonders die Zeremonie der Beschneidung, die alle 7 Jahre gefeiert wird um den „Sambatra“ zu kennzeichnen: Übergang der kleinen Jungen ins Erwachsenenalter.

Manakara

Als koloniale Stadt mit ihrem kleinen Hafen, ist Manakara für seine zahlreichen mit den Kokospalmen bedeckten Stränden bekannt (jedoch wird das Baden an einigen Stränden auf Grund der starken Strömungen nicht möglich sein). Wenn Sie in aller Ruhe baden wollen, sind Ausflüge in der Piroge längs des Kanals der Pangalanen zum „Trou du commissaire“ angeboten, wo das Baden ohne Risiko ist. Manakara ist die perfekte Ecke um in Fahrrädern spazierenzugehen. Sie werden dort folgendes entdecken: Märkte, Restaurants, die französische Allianz, den Hauptbahnhof, aber auch das Papierwerk Antemoro (handwerkliches Papier, das dazu dient, Pergamente, Briefe, Postkarten, u.s.w., anzufertigen). Die Stadt ist ebenfalls für ihre Eisenbahnlinie Fianarantsoa-Manakara bekannt. Als den steilsten Zug der Welt betrachtet, stürzt er sich in den primitiven Wald, rückt auf den Flanken steiler Felsen vor, geht längs der Abgründe mit einer 35 Km Geschwindigkeit hinunter. Eine lange Reise aber garantierte Sensationen.

Farafangana

Farafangana taucht Sie in einen malerischen Dekor ein, wo Ihnen die zahlreichen gefärbten Märkte alle Spitzenproduckte der Gegend anbieten werden (Kaffee, Gewürznelke, Pfeffer, Reis, Früchte). Nur wenig touristisch, werden Sie von einer friedlichen und kulturell sehr reichen, weil drei große Ethnien dort leben: Antefasy, Zafizoro und Rabakara, Stadt profitieren. Sie werden ebenfalls ein Ausflug in das besondere Naturschutzgebiet von Manambo machen können, wo zahlreiche endemische Lemuren die Orte besiedeln („Eulemur albocallaris“ und „Varicia Variegata“). Aber Sie werden dort auch eine Menge von Vögel, Reptilien und Lurchen sehen, die in einer sehr reichen endemischen Vegetation zusammenleben. Noch verkannt bietet Farafangana eine totale Fremdheit in einem großartigen Dekor an.

Vangaindrano

75 km von Farafangana entfernt ist Vangaindrano die Endhaltestelle der RN12. „Vangaindrano“ bedeutet „da, wo man Wasser kauft“, diese tropische Stadt ist für ihr Reichtum an Bodenschätzen bekannt. In der Tat ist die Gegend natürlich sehr fruchtbar, deshalb hat sie ihre Ressourcen für eine kommerzielle Landwirtschaft ausnutzen können: Reis, Maniok, Süßkartoffeln, Tropenfrüchte, aber ebenfalls Spitzenprodukte wie Vanille, Gewürznelke, Gewürze und Kaffee. Sie werden einen Ausflug am schönen Strand von Ampatsinakoho machen gehen können, der von den Kliffen voller Meeresfrüchte, geschützt ist, oder auch am Quellenursprung des Flusses Mananara, der mit Krach in eine Reihe von natürlichen Becken fließt. Und wenn es Ihnen zusagt, gehen Sie auf Ausflug in den Park des südlichen Midongy, um zahlreiche Reptilien, Vögel und Lemuren, die die Orte besiedeln, zu begegnen.

 

Wo liegt South East Coast?

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial