peuple et culture madagascar

Begegnung mit einem Volk und einer Kultur

02:39
27°
28°

Madagaskar ist durch seine Biodiversität aber auch durch seine Kultur, eine Mischung aus gleichzeitig asiatischen wie auch afrikanischen Ursprüngen, faszinierend. “ Die große Insel “ wird Sie auf jeden Fall verblüffen, ihr warmherziges und wohlwollendes Volk wird Sie empfangen, um Sie deren Insel durch ihren Traditionen, Know-how und Kultur, entdecken zu lassen.

Culture

Handwerk

Das madagassische Handwerk ist eine weitere Tätigkeit, die hauptsächlich ländlich ist, aber die sich in den Städten für den Teil ihrer hochklassigen Produktion entwickelt. Die handwerklichen Gegenstände sind sehr oft gebrauchsorientiert und sind mit landwirtschaftlichen Tätigkeiten verbunden. In diesen letzten Jahren hat sich die Qualität eines mehr dekorativen und ästhetischen Handwerkes erheblich entwickelt: Stickerei, Seide, Holz, Blechwarenherstellung, Korbflechterei, Juweliergeschäft und antemoro Papier.qu’offre le l’île.

charrue madagascar se déplacer autrementSubsistenz-Landwirtschaft

Unmöglich Madagaskar zu erwähnen, ohne über den Reis zu reden. Das Land lebt im Rhythmus der zwei Reisjahreszeiten (Ernte im Dezember/Januar und im April). Die Landschaften, die mit einem echten Patchwork kleiner Reisfelder oft geschmückt sind, verändern sich auch erheblich im Laufe der Jahreszeiten. Ebenfalls omnipräsent im Dekor: der Zebu (Buckelrind). Sehr lange gab es mehr Zebus in Madagaskar, als Bewohner! Viel mehr als ein einfaches Kapital, ist der Zebu das Symbol aller Werte. Die Farbe seines Fells drückt die frohen oder schmerzhaften Umstände des Lebens aus.Paradiesische Insel mit leuchtenden Farben, bietet Madagaskar Ihnen ein Landschaftsvielfalt an, alle unglaublicherer, die einen als die anderen. Traumstrände, wo sich weißer Sand und türkises Wasser, Regenwälder vereinigen, wo eindrucksvolle Massive, in den südlichen dürren Wüsten ihren Höhepunkt erreichen. Ein verblüffender Anblick wartet auf Sie.

Rituelle und kulturelle Ereignisse

Zahlreiche kulturelle Veranstaltungen unterstreichen das Leben der unterschiedlichen Ethnien, die Madagaskar besiedeln. Wenn manche jährlich sind, kommen viele nach einem mehr oder weniger langen Zyklus zurück. Man kann an den Fanompoambe denken, ein Bad der königlichen sakalava Reliquien in Mahajanga, im Juni/Juli, sowie an den Sambatra, eine gemeinsame Beschneidung Antambahoaka in der Gegend von Mananjary, alle 7 Jahre. Wenn man die Gelegenheit hat anwesend zu sein, ermöglicht es „die madagassische Seele“ zu enthüllen und damit zu beginnen, einige der traditionellen Werte aufzufassen, an die diese Bevölkerungen gebunden sind, die manchmal eigenartig zögernd bei unterschiedlichen Formen von Fortschritt erscheinen können: dieser Fortschritt der so oft von den am meisten fortgeschrittenen Ländern schlechtgemacht wurde!

Unter den am meisten geschätzten Festspielen, die oft die Musik und unterschiedliche an den Karnevalen ähnelden Umzüge vereinigen, erwähnen wir Donia Nosy Be (um Pfingsten rum), die Festspiele der Walfische in Sainte-Marie (zwischen August und Anfang September), der Feria Oramena oder Fest der Languste (Juni) am Fort-Dauphin, der Festimania in Ambositra (Juni), Toliara Tsimiroro “ Tuléar schläft nie „, Avy Letchi e! (November) in Toamasina, Bassessa Tour (August) in Mahanoro, Akory lahaly (Volkstanz Festspiele im Juni in Brickaville), die Regatten (August) und Karneval (Juni) von Diego Suarez, die Wein-Festspiele (Februar) in Fianarantsoa, die Festspiele Makoa Morondava (Huldigung an die Sklaven im Juli), der Festivanille (Oktober) der Gegend SAVA.

Gastronomie

Die madagassische Kochkunst verfügt über einige traditionelle Gerichte. An erster Stelle, der Romazava aus Zebu, wahres nationales Gericht. Das Rot von den Tomaten, das Grün der Blätter, dass die Brühe garniert, und das Weisse vom Reis stellen die Farben der nationalen Flage zusammen. Der „Henakisoa Sy Ravitoto“ (Schweinefleisch mit Maniok-Blättern die zerstampft sind), der „Henakisoa Sy amalona“ (mit Aal vermischtes Schweinefleisch) … die Mahlzeiten lassen sich inbesondere mit „Ranovola“ (braunes Getränk auf der Grundlage des Kochwassers vom Reis) gut begleiten. Außerhalb dieser traditionellen Gerichte, muss man auf die unglaublichen organoleptischen Qualitäten der madagassischen Produkte der Gegend bestehen: ob Früchte und Gemüse (auf dem zentralen Hochland wachsen auf denselben Böden grüne Bohnen und Chayoten, Apfelbäume und Litchis) oder Fleisch, besonders das der Zebus, das eines der geschmacksvollsten ist. Eine sehr große Anzahl von ausgezeichneten Tischen markieren das Land, und man kann behaupten, dass die gastronomischen Vergnügen mit Freuden auf einer Reise in Madagaskar heutzutage dazugehören, denn einige Chefs können die französischen traditionellen Rezepte mit köstlichen Produkten der madagassisch Gegend kombinieren. Die Liebhaber des Fischs und der Meeresfrüchte werden es fast überall an den Küsten genießen können. Diejenigen, die die asiatische Küche gern haben, werden berühmte chinesische Suppen von Toamasina schätzen …

Architektonisches Erbgut

Das schönste architektonische und historische Ensemble ist vom Rova von Manjakamiadana gebildet. Dieser “ Palast der Königin “ überragt ganz Antananarivo, und war leider der Ort eines Brandes im November 1995. Er ist zum größten Teil heute saniert und die kompletten Besichtigungstouren werden wieder fortgeführt werden können. Zwei Städte verfügen über ein schönes Ensemble kolonialer Wohnsitze: Toamasina und Diego Suarez. Diego Suarez hat das Regionale Touristeninformationsbüro, das alles auf großen erklärenden Schildern eingerichtet hat, die die Geschichte und die architektonischen Vermögen der Stadt detaillieren.
Die Häuser mit den von Ambalavao modellierten Balkons, die Türen (indischen Ursprunges) der ehemaligen Häuser von Mahajanga aber auch die traditionellen Wohnungen des Hochlandes aus Ziegel (Rassenmischung zwischen unterschiedlichen europäischen Einflüssen) oder die einfachen Hütten der Küsten aus „falafa“, jede hat ihren Reiz.